Das Weihnachtsgeschenk für Führungskräfte – Personal Branding mit how2change

Ja, nächste Woche (17.12.2020) um 18:00 Uhr gibt es ein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk für Führungskräfte. Ich unterhalte mich mit Christa Wilhelm, Tom Mühlmann und Daniel Frystacki Über mein Lieblingsthema Personal Branding. Ein interaktiver Online-Event zum Thema Personal Branding als Erfolgsfaktor für Führungskräfte.

Personal Branding mit how2change

Vor vielen vielen Jahren habe ich mit Christa Wilhelm – damals noch in ihrer Funktion als Marketingleiterin der Microsoft Deutschland GmbH – intensivst zum Thema Marketing-Dashboards, Optimierung operativer Kampagnen und zum Thema Formulierung von Value Propositions zusammengearbeitet. Dann haben wir uns aus den Augen verloren, denn Christa hat sich mit ihrer Firma how2change selbstständig gemacht und ich habe mich anderen Themen und Kunden zugewendet.

Aber Sie kennen ja den Spruch: man trifft sich immer zweimal im Leben. Vor gar nicht allzulanger Zeit habe ich dann Christa wieder getroffen und wir haben uns ganz unverbindlich über unsere Betätigungsfelder unterhalten. Dabei kam die Sprache auf Personal Branding und vor ein paar Wochen die Einladung, im nächsten interaktiven Online-Event mitzumachen. Da gab es nicht viel zu überlegen, ich habe spontan ja gesagt, denn das Format finde ich persönlich sehr spannend. Über den Inhalt wird nicht viel verraten, nur ein paar Stichworte:

  1. Warum ist Personal Branding mehr als ein bisschen Vermarktung in Form einer schönen Homepage?
  2. Was kann man genau unter einer Reise in die eigene Wettbewerbsfähigkeit verstehen?
  3. Was sind die ersten Schritte bei der Implementierung einer Personenmarke?

Der Rest ist eine Überraschung. Ich freue mich schon auf den Termin nächste Woche und selbstverständlich freue ich mich auch auf eine rege Beteiligung. Stay tuned.

Mehr zu diesem Thema…

Was machen Künstler in Corona-Zeiten?

Dazu hat das Gesundheitsministerium anscheinend eine eigene Vorstellung, wie Künstler ihre Zeit verbringen: sie liegen zu Hause versonnen und faul auf dem Teppich herum, träumen vor sich hin und lassen es sich mit den üppigen Lockdown-Entschädigungen gut gehen.

Künstler in Corona-Zeiten.
Quelle: Süddeutsche Zeitung vom 05.12.2020

Komisch, alle Musiker/Musikerinnen, DJs, Sänger/Sängerinnen, etc. mit denen ich geredet habe, sagen etwas anderes. Auch in den Zeitungen konnte man Berichte über Künstler lesen, die im Sommer auf dem Gurkenflieger gelegen sind bzw. zum Putzen gehen mussten, damit sie sich überhaupt etwas zum Essen kaufen konnten. Vor diesem Hintergrund wirkt die (vielleicht gut gemeinte) Anzeige des Bundesministeriums für Gesundheit wie ein blanker Hohn.

Auf dem Bild ist ein Musiker abgebildet, dem es offensichtlich blendend geht und der verträumt gerade den nächsten Song komponiert. Aber vielleicht liegt er nur da und hört seinem knurrenden Magen zu, weil er momentan nichts verdient und sich deswegen nichts zum Essen kaufen kann. Dieses Geheimnis können nur die Mitarbeiter des Gesundheitsministeriums oder die verantwortliche Werbeagentur lüften.

Sind Künstler systemrelevant?

Ist dies etwa die Vorstellung der verantwortlichen Mitarbeiter im Ministerium: Künstler sind nicht systemrelevant, arbeiten sowieso nicht richtig und sind deswegen nicht schützenswert? Künstler sind meiner Meinung nach sehr wohl systemrelevant, den Kunst ist ein Ausdruck von Zivilisation. Auch wenn vielleicht der Ausdruck mancher Kunstformen nicht unbedingt der Vorstellung älterer Damen und Herren entspricht. Dies wird mir immer dann überdeutlich vor Augen geführt, wenn ich im Kollegenkreise meine musikalischen Hobbys thematisierte. Ganz besonders das Stichwort „Techno“ ruft Reaktionen zwischen mitleidiger Abwertung und offensichtlichen Entsetzen aus.

Vielleicht ist die Erklärung aber deutlich einfacher, die verantwortlichen Mitarbeiter haben sich meinen Leib- und Seelenspruch nicht zu Herzen genommen: „es ist nicht die Frage, ob eine Werbung falsch verstanden werden kann, sondern wie sie falsch verstanden werden kann“. Wenn ich keine Ahnung von einer Materie habe oder eine Zielgruppe adressieren, die ich nicht kenne, dann frage ich wenigstens ein Mitglied dieser Zielgruppe. Aber offensichtlich haben die Entscheider nicht viel mit Künstlern zu tun, ansonsten wäre ein solcher Fauxpas nicht passiert.

Ganz besonders traurig an dieser Werbung ist, dass viele Musiker die zentrale Aussage unterstützen würden, aber bitte nicht in Kombination mit diesem Bild. Dieses entspricht in Corona-Zeiten nicht wirklich dem Selbstbild aller Künstler.

Ich warte mal auf den nächsten Samstag, mal schauen welcher Werbe-Knaller wieder in der Zeitung zu finden ist.

Stay tuned.

Mehr zu diesem Thema…

Problem gelöst! Entdecke das pBranding-Ishikawa-Diagramm.

Heute gibt es ein ganz besonderes Tool, die Personal-Branding-Edition des Ishikawa-Diagramms. Lassen Sie sich davon überraschen, wie einfach es ist, Veränderungen erfolgreich anzuschieben. Der Schlüssel liegt in der Erkenntnis, dass man die Ursachen seines Verhaltens in den Griff bekommt. Wie? Viel Spaß beim Lesen.

the personal branding ishikawa diagram

Im letzten Beitrag habe ich ein einfaches Tool vorgestellt, mit dem man die Verwendung (oder auch Verschwendung) der eigenen Zeit analysieren kann. Eine ganz einfache Kategorisierung sollte Ihnen dabei helfen, etwas bewusst über diesen ganzen Themenbereich nachzudenken und ein paar Verbesserungsbereiche zu Tage fördern. Heute gehen wir einen Schritt weiter.

In dem heutigen Video möchte ich ein nicht mehr taufrisches, trotzdem aber immer noch aktuelles und sehr hilfreiches Tool vorstellen, das Ishikawa-Diagramm. Man findet auch oft dem Begriff Fischgräten-Diagramm oder Ursache-Wirkungsdiagramm. Dieses Tool findet seine Anwendung vor allem im Rahmen von Qualitätsproblemen und deren Ursachen.

Der Japaner Kaoru Ishikawa erkannte relativ schnell, dass es keinen Sinn macht, Probleme vor sich her zu schieben und sich alle möglichen Tricks zu überlegen, mit ihnen zu leben. Nein, es macht mehr Sinn, den Problemen auf den Grund zu gehen, deren Ursachen identifizieren und sie anschließend in den Griff zu bekommen. Und was für das Qualitätsmanagement schon lange ein Standard ist, sollte für das Personal Branding nur recht und billig sein. Im Video stelle ich den ersten Teil der Personal-Branding-Edition des Ishikawa-Diagramms vor. Viel Spaß mit dem Video.

Mehr zu diesem Thema…

Amazon und die Erfindung der Social-Image-Waschmaschine

Amazon-Image-Werbung in der Süddeutschen Zeitung vom 28. November 2020

Am Samstag hat mir Amazon einen Schubs verpasst, um wieder einen Artikel über Werbungen zu schreiben. Bevor Sie weiterlesen, sehen Sie sich doch bitte einmal das Foto an und lesen genauer den Text. Kommt man hier nicht automatisch ins Grübeln und hinterfragt kritisch, ob diese Darstellung des Konzerns als ausgesprochen soziales Unternehmen wirklich glaubwürdig ist? Insgesamt ist diese Anzeige nicht schlecht gemacht, hinterlässt aber doch einen leicht irritierenden Eindruck. Warum?

Meiner Meinung nach hat das Unternehmen etwas zu dick aufgetragen bzw. den ganzen Sachverhalt durch einen ziemlich rosaroten Filter geschickt. Meiner Meinung nach fehlt ein ganz wichtiger Hinweis. Der Grundstein der meisten Karrieren ist die Leistungs- und Teamfähigkeit eines Mitarbeiters. Wer Ergebnisse bringt und sich positiv in ein soziales Umfeld integriert, steigt auf. Davon ist aber in dieser Werbung nicht die Rede, nur von der Bereitschaft des Mitarbeiters, sich zu verbessern. Diese Bereitschaft in allen Ehren, aber sie ist nur die Voraussetzung für eine Karriere, nicht der Garant.

Wahrscheinlich hätte die knallharte Realität nicht zu der positiven Darstellung der Persönlichkeit des Mitarbeiters gepasst. Es wäre aber ehrlicher gewesen, denn in der Wahrnehmung der Bevölkerung stehen amerikanische Unternehmen eher für ein gelebtes, teilweise hartes Leistungsprinzip.

Hoch lebe die Freiheit vor der Theorie! Der neue, praxisorientierte Ansatz in meiner Marketingvorlesung an der THD

In diesem Beitrag möchte ich ein neues Vorlesungsformat vorstellen. Ich hatte nichts anderes vor, als die eierlegende fachliche Wollmilchsau mit viel Spaß zu entwickeln. Es sollte Marketing-Know-how, SEO-Wissen und dem professionellen Umgang mit sozialen Netzwerken vereinen. Ob mir das gelungen ist? Mehr dazu im Beitrag.

Der Grundgedanke:

Aufmerksame Leser meines Blogs wissen, dass ich experimentierfreudig bin. Während des Shutdowns im Sommersemester habe ich angefangen, mein Personal-Branding-Konzept in Form von Wahlfächern an der Hochschule weiterzuentwickeln. Die Studierenden sollten lernen, sich authentisch und glaubwürdig zu vermarkten. Nicht nur theoretisch, sondern ganz praxisnah. Zusätzlich sollten sich die Studierenden in Lernschleifen langsam und gecoached durch mich nicht nur konzeptionell verbessern sondern dies auch in der Praxis umsetzen. Mir war von Anfang an klar, dass der Kern des ganzen Faches ein WordPress-Blog sein wird, der von einem Team betrieben wird. Die Studierenden sollten vollkommen frei in der Wahl ihrer thematischen Schwerpunkte sein, sodass der Spaß bei der ganzen Sache nicht zu kurz kommt.

Die konkreten Lerninhalte

Im Rahmen dieser ganzen Überlegungen ist ein Format entstanden, welches die folgenden Lernziele abdeckt:

  1. Grundlegendes Marketing Know-how zum Thema Blogging. Nachdem viele Unternehmen Möglichkeiten suchen, sich selber über eine statische Webseite hinaus optimal darzustellen, ist dies für die Studierenden eine Investition für ihre eigene berufliche Zukunft. Außerdem können Sie nachweisen, dass sie wirklich praktisches Know-how gesammelt haben und nicht nur in der Theorie etwas über Blogging gehört haben. Selbstverständlich lag es nahe, den heimlichen weltweiten Standard – WordPress – als Basis für die Aktivitäten heranzuziehen. Vor allem, weil es sehr viele interessante, kostenlose Plugins zur Optimierung eines Blogs gibt.
  2. Grundlegendes SEO-Know-how. Es ist deutlich einfacher, anhand konkreter Blog-Posts und mithilfe des hervorragenden Plugins MathRank den Studierenden die Tricks und Kniffe der SEO-Optimierung beizubringen, anstatt in einer Vorlesungseinheit lange über dieses Thema zu schwadronieren.
  3. Professioneller Einsatz von sozialen Netzwerken. Die meisten Studierenden haben Social-Media-Accounts, aber die wenigsten haben sich Gedanken darüber gemacht, wie man diese professionell einsetzt. Gerade WordPress ist hervorragend geeignet, um gewissermaßen als effiziente Spinne im eigenen Kommunikationsnetz zu agieren. Auch hier gibt es einige Plugins (teilweise kostenlos, teilweise 30 Tage Testzeitraum), mit denen die sozialen Netzwerke mit dem eigenen Blog automatisiert verbunden werden können, um die eigenen Botschaften effizient in vielen verschiedenen Kanälen zu verteilen. Auch dies ist eine Form von Marketing-Know-how, die jeder Studierende in seiner beruflichen Zukunft auf die eine oder andere Art und Weise brauchen kann.
  4. Durch die Teamarbeit lernen die Studierenden, sich abzustimmen, einen Kommunikationsplan zu entwickeln und damit professionell zu agieren.

Die Ergebnisse:

Ich war wirklich rundherum begeistert von den Ergebnissen. Die Studierenden stürzten sich mit einer Begeisterung und einem Elan in die Arbeit und produzierten wirklich interessanten und tollen Content. Hier ein paar Zeilen zu den einzelnen Teams und deren Aktivitäten:

Die Ergebnisse sind wirklich sehenswert und ich möchte Sie hiermit einladen, die Seiten zu besuchen, kräftig zu liken und motivierend zu kommentieren.

Stay tuned, viel Spaß beim Lesen.

Mehr zu diesem Thema…

What is the most important question you should ask yourself before starting a change project?

Okay, I’ll put you on the rack a bit and start with the typical New Year’s Eve effect. Somewhere between the remains of the Christmas goose and the end of the New Year’s Eve party, many people are thinking about what will be different next year. And the longer you think about it, the more concrete your intentions for the next year will become. Far too often, by the end of January, everything has vanished into thin air and people are reluctant to remember what they wanted to change.

Does this situation perhaps sound familiar to you? If not, you can consider yourself lucky. Because then you either have no plans or you are one of the few who consistently implement what you have in mind. I would like to take up the topic of implementing a personal brand in the form of various articles and small videos on my blog and my YouTube channel in the near future. In doing so, I would also like to show one or the other possible solution how to approach the whole topic of implementation systematically.

I would like to start by answering the question asked at the beginning, have fun watching the video.

More on this topic…

Was ist die wichtigste Frage, die Sie sich vor dem Beginn eines jeden Projektes stellen sollten?

O. k., ich spanne sie etwas auf die Folter und beginne mit dem typischen Silvester-Effekt. Irgendwo zwischen den Resten der Weihnachtsgans und dem Ende der Silvesterfete machen sich viele Menschen Gedanken darüber, was denn nächstes Jahr alles anders werden soll. Und je länger man darüber nachdenkt, desto konkreter werden die Vorsätze für das nächste Jahr.

Viel zu oft hat sich dann bis Ende Januar alles in Luft aufgelöst und man erinnert sich nur sehr ungern an das, was man verändern wollte. Kommt Ihnen eventuell diese Situation bekannt vor? Wenn nicht, können Sie sich glücklich schätzen. Denn dann haben sie entweder keine Vorsätze oder sie gehören zu den wenigen, die konsequent das umsetzen, was sie sich vornehmen. Ich möchte das Thema Implementierung einer Personenmarke in Form von verschiedenen Artikeln und kleinen Videos in der nächsten Zeit auf meinem Blog und meinem YouTube-Kanal aufgreifen. Dabei möchte ich auch die eine oder andere Lösungsmöglichkeit aufzeigen, wie man systematisch das ganze Thema Umsetzung anpackt.

Beginnen möchte ich mit der Beantwortung der eingangs gestellten Frage, viel Spaß beim Ansehen des Videos.

Stay tuned.

Mehr zu diesem Thema…

Wie implementiert und verbessert man eine Personenmarke?

Während meiner Zeit bei Siemens habe ich viel über Konzepte und ihre Umsetzung gelernt. In viel zu vielen Fällen haben meine Kollegen zu viel Zeit damit verbracht, ein spannendes und mehr oder weniger perfektes Konzept zu entwickeln. Aber sie haben meistens die Umsetzung und den kontinuierlichen Verbesserungsprozess vergessen. Unter Berücksichtigung dieser Situationen habe ich einen einfachen, aber effektiven kontinuierlichen Verbesserungsprozess für das Personal Branding entwickelt. Im Video finden Sie den kurzen Überblick. Viel Spaß beim Ansehen.

Mehr zu diesem Thema…

Warum ist die Vermarktung der eigenen Persönlichkeit eine wichtige Ergänzung zur eigenen Leistung?

Im zweiten Teil der Annäherung an die Natur einer Personenmarke habe ich mich in aller Kürze mit dem Thema Leistungsfähigkeit und Ergebnisorientierung beschäftigt. Im dritten und letzten Teil steht die Persönlichkeit im Vordergrund. Sie ist der Kern der Markenidentität einer Personenmarke, analog zur Markenidentität bei Produktmarken. Hier geht es vor allem darum, ein authentisches und glaubwürdiges Bild auf Basis des eigenen psychologischen Profils zu kommunizieren. Die Hightlights gibt es im Video. Viel Spaß beim Ansehen.

Mehr zu diesem Thema…

Warum spielt die persönliche Leistungsfähigkeit eine so große Rolle bei der Entwicklung einer Personenmarke?

Wer etwas in meinem Blog gestöbert hat, der wird relativ schnell feststellen, dass ich im Gegensatz zu vielen anderen Personal-Branding-Experten nicht die Persönlichkeit in den Vordergrund stelle, sondern die Leistung einer Person. Warum? Wenn du ein netter Kerl bist, aber deine Leistung vergleichbar ist, dann ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass man trotzdem den günstigeren Kandidaten nimmt.

Wenn du dagegen ein netter Kerl bist und deine Leistung einzigartig und wettbewerbsfähig ist, dann akzeptiert ein Kunde auch einen höheren Preis. Allerdings ist der Aufbau einer einzigartigen Leistung mit viel Aufwand verbunden, ganz im Gegensatz zu dem bisschen KlinKling rund um die Präsentation der eigenen Person. Mehr darüber im Video.

Mehr zu diesem Thema…