Personal Branding für Künstler, die Ergebnisse der Umfrage. Teil 4.

Wovon wollt Ihr mehr sehen? Der vierte Teil der Umfrageergebnisse zum Thema Personal Branding für Künstler.

More Content please!

Fangen wir mit einer weiteren guten Nachricht für alle Künstler an, sie schliesst sich nahtlos an die Auswertungen letzte Woche an: die Fans und Follower sind nicht scharf auf Gewinnspiele.

Nach der guten Nachricht gleich die schlechte Nachricht, nur ganz wenige sind wirklich zufrieden mit dem, was ein Künstler seinen Fans und Followern bietet. Nun – kurz und knapp – zu den restlichen Ergebnissen.

Eine große Überraschung bilden die Nummer 1 und die Nummer 2 der Auswertung in Kombination mit der Nummer 4. Hier dreht sich wieder alles um die eigentliche Arbeit des Künstlers. Eine herrliche Möglichkeit, sich von der Masse der anderen Künstler abzusetzen, indem man adressatengerecht und kreativ Einblicke hinter die Kulissen eines Künstlerdaseins gibt.

Die Nummer 3 ist keine Überraschung, analog zur Auswertung letzte Woche.

Interessant sind auch die Nummer 6 und die Nummer 7. Warum? Anscheinend erwarten Fans und Follower durchaus von einem Künstler, dass er eine gewisse ernsthafte Tiefe an den Tag legt und sich damit von der Masse seiner Konkurrenten abheben kann.
Dagegen ist die Interaktion mit den Fans und Followern eher ein unbedeutender Aspekt eines Künstler-Accounts.

More Content please!

Dies wars für heute. Nächste Woche gibt es mehr.

Stay tuned

Mehr über Personal Branding…

Personal Branding, die Ergebnisse der Umfrage. Teil 3.

Warum folgt man KünstlerInnen auf Instagram? Der dritte Teil der Umfrageergebnisse zum Thema Personal Branding für Künstler.

Why do people follow artists on Instagram? The third part of the survey results on personal branding for artists.

Fangen wir mit der guten Nachricht an: man muss keine Gewinnspiele anbieten, um interessant für Fans und Follower zu sein.

Wichtigster Grund: die Arbeit an sich, d. h. die Musik, die Kunstwerke, etc. Schlussfolgerung: um interessant zu sein, muss die Arbeit an sich für die Follower interessant sein.

Keine Überraschung ist der Platz Nummer 3, das Interesse am Privatleben des Künstlers/der Künstlerin. Instagram lebt davon, dass man anderen Personen einen Einblick in das eigene Leben gibt.

Was macht einen Künstler interessant auf Instagram?

Platz Nummer 5 wird belegt durch eine positive Lebenseinstellung mit einem guten Schuss Humor. Dieses Ergebnis ist durchaus überraschend, denn man kann es mit dem Humor so übertreiben, dass man sich selber zum Clown macht und damit die Ernsthaftigkeit als Künstler leidet. Deshalb sollte man sich sehr gut überlegen in welcher Art man dieses Stilmittel einsetzt.

Keine Überraschung ist der Platz Nummer 6, die Nummer 7 dagegen schon. Wir persönlich dachten, dass Künstler in gewisser Weise auch eine Vorbildfunktion haben, dies scheint eher eine untergeordnete Rolle zu spielen.

Auch eine Überraschung waren die Plätze 8 und 9, denn man sollte denken, dass gerade überraschende und kreative Ideen und das Abheben vom Mainstream eine große Rolle bei Künstlerin spielten.

Dies wars für heute. Nächste Woche gibt es mehr.

Stay tuned

Mehr über Personal Branding…

Personal Branding, die Ergebnisse der Umfrage. Teil 2.

Die Ergebnisse der Umfrage zum Thema Personal Branding für Künstler wieder kurz und knapp. Heute beschäftigen wir uns mit den folgenden Themen: Wie schneiden Künstler im Vergleich zu anderen Accounts/Seiten/Influencern ab? Und die zweite spannende Frage gleich im Anschluss, welchen Künstlern folgen die Befragten?

An empirical study about the personal branding activities of artists on instagram

Wie schneiden Künstler im Vergleich zu anderen Accounts/Seiten/Influencern ab?

Welchen Accounts/Influencer*Innen/Seiten FOLGST DU? Which Categories of Accounts/influencers/pages do you follow?

Die Kategorie Kunst und Musik wurde von den Befragten am dritthäufigsten gewählt. Dieses Ergebnis war wirklich eine der großen Überraschungen in der ganzen Studie. Dass die Kategorie Sport relativ weit oben landet, war keine Überraschung, genauso das schlechte Abschneiden der Kategorien Wissenschaft, Management und Business. Das Mode, Fashion, Kosmetik und Beauty nur im Mittelfeld landet, war für uns auch sehr interessant. Und die Gaming-Community hat anscheinend komplett andere Kommunikationskanäle, Instagram gehört nicht zu den Favoriten. Fassen wir kurz zusammen: Kunst und Musik ist eine interessante Kategorie für die Befragten. In Kombination mit dem Ergebnissen von der letzten Woche (alle Altersgruppen sind in Instagram) ein sehr positives Ergebnis für Künstler.

Welchen Künstlern folgen die Befragten?

Welchen Accounts/Influencer*Innen/Seiten FOLGST DU? Which Categories of Accounts/influencers/pages do you follow?

Sehen wir uns die nächste Grafik an. Welchen Kategorien von Künstlern folgende Befragten? Das hervorragende Abschneiden der Musiker, Bands und Sängern war auch wiederum eine der großen Überraschungen. Dann kommt ein ganz großer Abstand zu Platz 2,3,4 und 5. Diese Kategorien von Künstlern sind in der Gunst der Befragten nicht so hoch angesiedelt, wie die eben genannte Kategorie 1. Warum dem so ist, werden wir eventuell in den nächsten paar Wochen in weiteren Auswertungen sehen. Auf jeden Fall können wir an dieser Stelle schon kurz zusammenfassen, dass die Plätze 2,3, 4 und 5 noch einiges Potenzial haben, um in der Gunst der Instagram-Nutzer auf die vorderen Plätze zu rücken.

Dies wars für heute. Nächste Woche gibt es mehr.

Stay tuned

Mehr über Personal Branding…

Personal Branding Studie, die Ergebnisse der Umfrage. Teil 1.

An empirical study about the personal branding activities of artists

Machen es kurz knapp und knackig. Heute beschäftigen wir uns mit den folgenden Fragen aus der Personal Branding Studie: Altersverteilung, Nutzung von Instagram und wie viele Befragte folgen Künstlern.

Do you use Instagram?

Ein kurzer Blick auf die Grafik zeigt, dass doch relativ viele Teilnehmer an der Studie einen Instagram Account haben. Allerdings muss man ab einer bestimmten Altersstufe vorsichtig sein. Es sind nur 36 Befragte älter als 45, dies entspricht etwas mehr als 3% der Stichprobe. Die 36 Befragten kann man zusammenfassen und erhält folgendes Ergebnis: in der Alterskategorie 46-100 haben ca. 38 % keinen Instagram Account, 62 % haben einen. Auch ein interessantes Ergebnis.

Was bedeutet dies nun für einen Künstler, der sich auf Instagram vermarkten möchte? Ein interessanter Kanal, mit dem man doch ein breites Altersspektrum erreicht. Überraschend für uns war, dass doch der überwiegende Teil der Befragten sich inzwischen auf Instagram tummelt.

Do you follow artists on instagram?

Sehen wir uns die nächste Grafik an. Ich habe an dieser Stelle nur diejenigen Befragten ausgewählt, die angegeben haben, verschiedenen Künstlern zu folgen. Auch wieder eine Überraschung, mehr als 50 % folgen mindestens einem Künstler.

Das wars für heute. Nächste Woche gibt es mehr.

Stay tuned

Mehr über Personal Branding…

Personal Branding für Künstler – eine empirische Studie, Teil 1

Die Corona-Pandemie hat Künstler ganz besonders getroffen. Egal ob Musiker, DJ, Schauspieler oder Sänger, die meisten wurden in die berufliche Isolation getrieben. So schlimm sich die Lage darstellt, man kann trotzdem etwas für sich und seine eigene Vermarktung tun. Und damit sind wir mitten in meiner Studie, Personal Branding für Künstler.

An empirical study about the personal branding activities of artists

Ich kann zwar keinem Künstler finanziell unter die Arme greifen, aber ich kann mit meiner Expertise vielleicht dem einen oder anderen Künstler einen kleinen Anstoß in Richtung Selbstvermarktung geben. Vielleicht hat dann der erzwungene Stillstand einen positiven Phoenix-aus-der-Asche-Effekt.

Um was geht es in dieser Studie?

Zusammen mit meiner studentischen Hilfskraft, Frau Katharina Ebner, habe ich letztes Jahr dieses Projekt gestartet. Wir waren uns darüber im klaren, dass wir uns auf Instagram fokussieren, denn dieses soziale Netzwerk wird von sehr vielen Menschen vollkommen unterschiedlichen Alters genutzt. Wir wollten herausfinden, wie Künstler im Vergleich zu anderen Influencern aus ganz anderen Bereichen (zum Beispiel Fitness, Mode, Kosmetik, etc.) abschneiden. Ein weiterer wichtiger Punkt war die Analyse der Gründe, warum die Fans und Follower ihren Künstlern folgen und inwieweit es Optimierungsmöglichkeiten für das Verhältnis zu den Fans und Followern gibt. Getreu meinem Motto: wenn du mit einer Erkenntnis nicht direkt etwas gestalten oder verbessern kannst, dann war sie für den Mülleimer.

Ist diese Studie aussagefähig?

Insgesamt hatten wir 1047 gültige Rückläufer. Dies ist eine ziemlich gute Zahl und bislang mein bestes Ergebnis in allen meinen empirischen Untersuchungen. Der Untersuchungszeitraum startete am 4.1.2021 und endete am 1.2.2021. Ohne viel vorab zu verraten, die Ergebnisse waren teilweise für uns überraschend, dazu aber in den folgenden Wochen mehr.

Wie geht es weiter?

Ich habe versprochen, die Ergebnisse dieser Studie kostenlos zur Verfügung zu stellen, gewissermaßen als kleine, nicht monetäre Unterstützung für die Künstler. Heute geht es los, seid gespannt!

Stay tuned

Mehr über Personal Branding…

pBrand of the week: Matuschke

Matuschik pBrand of the week

Matthias Matuschik hat mir eine absolut perfekte Vorlage für den Neustart des ganzen Themas Personal Branding geliefert, indem er sich letzte Woche einen spannenden Ausfall geleistet hat. Um was ging es? In erstaunlich aggressiver Art und Weise zog er über die Boygroup BTS her, er verglich sie mit einem Virus (für den bald ein Impfstoff gefunden werden sollte) und nannte die Bandmitglieder Pisser. Dies führte zu einem weltweiten Shitstorm, eine beachtliche Leistung für einen Radiomoderator eines öffentlich – rechtlichen Senders aus Bayern.

pBrand Essentials:

Und damit sind wir mitten in einem meiner beiden Lieblingsthemen, Personal Branding (pBranding). Hat ziemlich viel mit der Generierung von Aufmerksamkeit zu tun. Das hat Herr Matuschik geschafft. Allerdings wollen die meisten in der Wahrnehmung ihrer Zielgruppen positiv auffallen. Das hat Herr Matuschik nicht geschafft. Personal Branding hat auch ziemlich viel mit bewussten, zielorientierten und überlegten Handeln zu tun. Aufgrund des Tonfalls der Aufzeichnung (https://youtu.be/5TWq_TQuJD4) ist jedoch zu vermuten, dass sein Ausfall wenig mit überlegten Handeln zu tun hatte. Vielmehr hat Herr Matuschik sich anscheinend so in Rage geredet, dass ihm Begriffe wie der Vergleich mit dem Virus und der Ausdruck „Pisser“ ausgerutscht sind. Musik ist wie Kunst Geschmackssache, und wenn BTS „Fix You“ von Coldplay covern, dann sollen sie doch. Und wenn das seiner Meinung nach schlecht ist, was soll’s. Ich verkneife mir an dieser Stelle meine Meinung zu dem Lied, sonst laufe ich Gefahr, dass mich Herr Matuschik auch beleidigt.

Zu einem Shitstorm gehören aber immer zwei Parteien bislang habe ich die Fans außen vorgelassen. Denjenigen, die Herrn Matuschiks Familie bedrängt haben, sei gesagt: es ist nur Musik und Musik ist Geschmackssache. Auch wenn die Bandmitglieder für die Fans so etwas ähnliches wie gottgleiche Gestalten sind, man muss nicht gleich einen Feldzug gegen einen anderen Menschen führen. Es geht auch zivilisierter. Trotzdem hätte Herrn Matuschik bewusst sein müssen, dass das Aggressionspotential der Fans einer Boy Group hier sehr mächtig ist, wenn man anfängt, am gottgleichen Status der Band zu kratzen.

Fans und ihre Reaktionen oder warum die Reaktion vorhersehbar gewesen wäre.

Das Weihnachtsgeschenk für Führungskräfte – Personal Branding mit how2change

Ja, nächste Woche (17.12.2020) um 18:00 Uhr gibt es ein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk für Führungskräfte. Ich unterhalte mich mit Christa Wilhelm, Tom Mühlmann und Daniel Frystacki Über mein Lieblingsthema Personal Branding. Ein interaktiver Online-Event zum Thema Personal Branding als Erfolgsfaktor für Führungskräfte.

Personal Branding mit how2change

Vor vielen vielen Jahren habe ich mit Christa Wilhelm – damals noch in ihrer Funktion als Marketingleiterin der Microsoft Deutschland GmbH – intensivst zum Thema Marketing-Dashboards, Optimierung operativer Kampagnen und zum Thema Formulierung von Value Propositions zusammengearbeitet. Dann haben wir uns aus den Augen verloren, denn Christa hat sich mit ihrer Firma how2change selbstständig gemacht und ich habe mich anderen Themen und Kunden zugewendet.

Aber Sie kennen ja den Spruch: man trifft sich immer zweimal im Leben. Vor gar nicht allzulanger Zeit habe ich dann Christa wieder getroffen und wir haben uns ganz unverbindlich über unsere Betätigungsfelder unterhalten. Dabei kam die Sprache auf Personal Branding und vor ein paar Wochen die Einladung, im nächsten interaktiven Online-Event mitzumachen. Da gab es nicht viel zu überlegen, ich habe spontan ja gesagt, denn das Format finde ich persönlich sehr spannend. Über den Inhalt wird nicht viel verraten, nur ein paar Stichworte:

  1. Warum ist Personal Branding mehr als ein bisschen Vermarktung in Form einer schönen Homepage?
  2. Was kann man genau unter einer Reise in die eigene Wettbewerbsfähigkeit verstehen?
  3. Was sind die ersten Schritte bei der Implementierung einer Personenmarke?

Der Rest ist eine Überraschung. Ich freue mich schon auf den Termin nächste Woche und selbstverständlich freue ich mich auch auf eine rege Beteiligung. Stay tuned.

Mehr zu diesem Thema…

Problem gelöst! Entdecke das pBranding-Ishikawa-Diagramm.

Heute gibt es ein ganz besonderes Tool, die Personal-Branding-Edition des Ishikawa-Diagramms. Lassen Sie sich davon überraschen, wie einfach es ist, Veränderungen erfolgreich anzuschieben. Der Schlüssel liegt in der Erkenntnis, dass man die Ursachen seines Verhaltens in den Griff bekommt. Wie? Viel Spaß beim Lesen.

the personal branding ishikawa diagram

Im letzten Beitrag habe ich ein einfaches Tool vorgestellt, mit dem man die Verwendung (oder auch Verschwendung) der eigenen Zeit analysieren kann. Eine ganz einfache Kategorisierung sollte Ihnen dabei helfen, etwas bewusst über diesen ganzen Themenbereich nachzudenken und ein paar Verbesserungsbereiche zu Tage fördern. Heute gehen wir einen Schritt weiter.

In dem heutigen Video möchte ich ein nicht mehr taufrisches, trotzdem aber immer noch aktuelles und sehr hilfreiches Tool vorstellen, das Ishikawa-Diagramm. Man findet auch oft dem Begriff Fischgräten-Diagramm oder Ursache-Wirkungsdiagramm. Dieses Tool findet seine Anwendung vor allem im Rahmen von Qualitätsproblemen und deren Ursachen.

Der Japaner Kaoru Ishikawa erkannte relativ schnell, dass es keinen Sinn macht, Probleme vor sich her zu schieben und sich alle möglichen Tricks zu überlegen, mit ihnen zu leben. Nein, es macht mehr Sinn, den Problemen auf den Grund zu gehen, deren Ursachen identifizieren und sie anschließend in den Griff zu bekommen. Und was für das Qualitätsmanagement schon lange ein Standard ist, sollte für das Personal Branding nur recht und billig sein. Im Video stelle ich den ersten Teil der Personal-Branding-Edition des Ishikawa-Diagramms vor. Viel Spaß mit dem Video.

Mehr zu diesem Thema…

Hoch lebe die Freiheit vor der Theorie! Der neue, praxisorientierte Ansatz in meiner Marketingvorlesung an der THD

In diesem Beitrag möchte ich ein neues Vorlesungsformat vorstellen. Ich hatte nichts anderes vor, als die eierlegende fachliche Wollmilchsau mit viel Spaß zu entwickeln. Es sollte Marketing-Know-how, SEO-Wissen und dem professionellen Umgang mit sozialen Netzwerken vereinen. Ob mir das gelungen ist? Mehr dazu im Beitrag.

Der Grundgedanke:

Aufmerksame Leser meines Blogs wissen, dass ich experimentierfreudig bin. Während des Shutdowns im Sommersemester habe ich angefangen, mein Personal-Branding-Konzept in Form von Wahlfächern an der Hochschule weiterzuentwickeln. Die Studierenden sollten lernen, sich authentisch und glaubwürdig zu vermarkten. Nicht nur theoretisch, sondern ganz praxisnah. Zusätzlich sollten sich die Studierenden in Lernschleifen langsam und gecoached durch mich nicht nur konzeptionell verbessern sondern dies auch in der Praxis umsetzen. Mir war von Anfang an klar, dass der Kern des ganzen Faches ein WordPress-Blog sein wird, der von einem Team betrieben wird. Die Studierenden sollten vollkommen frei in der Wahl ihrer thematischen Schwerpunkte sein, sodass der Spaß bei der ganzen Sache nicht zu kurz kommt.

Die konkreten Lerninhalte

Im Rahmen dieser ganzen Überlegungen ist ein Format entstanden, welches die folgenden Lernziele abdeckt:

  1. Grundlegendes Marketing Know-how zum Thema Blogging. Nachdem viele Unternehmen Möglichkeiten suchen, sich selber über eine statische Webseite hinaus optimal darzustellen, ist dies für die Studierenden eine Investition für ihre eigene berufliche Zukunft. Außerdem können Sie nachweisen, dass sie wirklich praktisches Know-how gesammelt haben und nicht nur in der Theorie etwas über Blogging gehört haben. Selbstverständlich lag es nahe, den heimlichen weltweiten Standard – WordPress – als Basis für die Aktivitäten heranzuziehen. Vor allem, weil es sehr viele interessante, kostenlose Plugins zur Optimierung eines Blogs gibt.
  2. Grundlegendes SEO-Know-how. Es ist deutlich einfacher, anhand konkreter Blog-Posts und mithilfe des hervorragenden Plugins MathRank den Studierenden die Tricks und Kniffe der SEO-Optimierung beizubringen, anstatt in einer Vorlesungseinheit lange über dieses Thema zu schwadronieren.
  3. Professioneller Einsatz von sozialen Netzwerken. Die meisten Studierenden haben Social-Media-Accounts, aber die wenigsten haben sich Gedanken darüber gemacht, wie man diese professionell einsetzt. Gerade WordPress ist hervorragend geeignet, um gewissermaßen als effiziente Spinne im eigenen Kommunikationsnetz zu agieren. Auch hier gibt es einige Plugins (teilweise kostenlos, teilweise 30 Tage Testzeitraum), mit denen die sozialen Netzwerke mit dem eigenen Blog automatisiert verbunden werden können, um die eigenen Botschaften effizient in vielen verschiedenen Kanälen zu verteilen. Auch dies ist eine Form von Marketing-Know-how, die jeder Studierende in seiner beruflichen Zukunft auf die eine oder andere Art und Weise brauchen kann.
  4. Durch die Teamarbeit lernen die Studierenden, sich abzustimmen, einen Kommunikationsplan zu entwickeln und damit professionell zu agieren.

Die Ergebnisse:

Ich war wirklich rundherum begeistert von den Ergebnissen. Die Studierenden stürzten sich mit einer Begeisterung und einem Elan in die Arbeit und produzierten wirklich interessanten und tollen Content. Hier ein paar Zeilen zu den einzelnen Teams und deren Aktivitäten:

Die Ergebnisse sind wirklich sehenswert und ich möchte Sie hiermit einladen, die Seiten zu besuchen, kräftig zu liken und motivierend zu kommentieren.

Stay tuned, viel Spaß beim Lesen.

Mehr zu diesem Thema…

What is the most important question you should ask yourself before starting a change project?

Okay, I’ll put you on the rack a bit and start with the typical New Year’s Eve effect. Somewhere between the remains of the Christmas goose and the end of the New Year’s Eve party, many people are thinking about what will be different next year. And the longer you think about it, the more concrete your intentions for the next year will become. Far too often, by the end of January, everything has vanished into thin air and people are reluctant to remember what they wanted to change.

Does this situation perhaps sound familiar to you? If not, you can consider yourself lucky. Because then you either have no plans or you are one of the few who consistently implement what you have in mind. I would like to take up the topic of implementing a personal brand in the form of various articles and small videos on my blog and my YouTube channel in the near future. In doing so, I would also like to show one or the other possible solution how to approach the whole topic of implementation systematically.

I would like to start by answering the question asked at the beginning, have fun watching the video.

More on this topic…