Personal Branding für die bildenden Künste: die Bedeutung des künstlerischen Werks

Personal Branding für die bildenden Künste

In der letzten Ausgabe des Atelier-Magazins erschien der 2. Teil meiner Artikelreihe zum Thema Personal Branding für die bildenden Künste. Nachdem in meiner empirischen Studie deutlich wurde, dass das künstlerische Werk der wichtigste Grund für die Fans und Follower ist, einem Künstler zu folgen und ihm auch die Treue zu halten, lag es auf der Hand, genau mit diesem Thema zu beginnen. In diesem Artikel beschäftige ich mich vor allem mit 3 verschiedenen Bausteinen des künstlerischen Werks: dessen Einzigartigkeit, dessen Erklärungsbedürftigkeit und die mit ihm verbundenen Emotionen. Wobei hier nicht die Perspektive des Künstlers interessant ist, sondern die der Zielgruppe. Mehr wird nicht verraten, selber lesen macht Spaß.

Als ich mich hinsetzte, um den Artikel zu schreiben, war ich der Meinung, dass die ganze Sache in einem halben Tag erledigt sei. Weit gefehlt. Ich saß insgesamt 2 Tage bis zum fertigen Manuskript an meinem Schreibtisch. Die Herausforderung und damit auch der Zeitfresser bestand darin, meine eigene, persönliche Meinung über verschiedene Künstler außen vor zu lassen und deren künstlerisches Werk aus einer neutralen, wissenschaftlichen Perspektive zu betrachten. Ich wollte ja nicht den Lesern dieses Beitrags mit Anlauf auf die Füße treten und sie damit nachhaltig verärgern. Nach dem Motto: auch Bob Ross hat seine Berechtigung. Um dies zu bewerkstelligen, wälzte ich meine ganzen Kunstbücher, um ein Beispiel zu finden, dies zu erklären und anschließend das Ganze wieder zu verwerfen. So frustrierend diese Schleifen während des Schreibens auch waren, hinterher habe ich selber festgestellt, dass ich manche Kunstwerke nun in einem vollkommen anderen Licht sehe. Also war die Zeit doch gut investiert. In der Ausgabe 241 (Juni/Juli 2022) geht es weiter mit der Artikel reicht. Gerade vorher habe ich den nächsten Beitrag fertiggestellt. Ich freue mich schon auf seine Veröffentlichung.

Stay tuned, es kommt noch mehr.

Mehr über Personal Branding…

Personal Branding für die bildenden Künste.

Personal Branding für die bildenden Künste

Kurz, knapp und knackig: ich freue mich außerordentlich, dass ich den Atelier Verlag überzeugen konnte, doch etwas zum Thema Personal Branding zu veröffentlichen. Gerechnet habe ich mit einem einzigen, kurzen Artikel und war deswegen ausgesprochen positiv überrascht, als mir Herr Fritzsche anbot, doch eine mehrteilige Artikelreihe zu verfassen. Nachdem ich gerne schreibe, musste ich mir nicht lange überlegen, ob ich das will oder nicht. In der Ausgabe 1/2022 ist der erste Teil der Artikelreihe erschienen, das Thema: braucht man wirklich Personal Branding in den bildenden Künsten? Der zweite Artikel ist schon in der April/Mai Ausgabe erschienen und beschäftigt sich mit dem Kern einer Personenmarke, dem künstlerischen Werk an sich.

Stay tuned.

Mehr über Personal Branding…

Personal Branding: wie schlagen Sie sich im Vergleich zu Ihren Wettbewerbern?

Heute schneiden wir kurz den zweiten wichtigen Referenzpunkt für die Entwicklung einer eigenen Personenmarke an, den Vergleich mit Ihren Wettbewerbern. Die folgenden Überlegungen schließen sich nahtlos an die Relevanz für die Zielgruppen an.

Personal Branding Wettbewerbervergleich

Sich zu überlegen, welche Relevanz man für die Zielgruppen haben könnte bzw. welche Probleme man löst oder welche Wünsche man erfüllt, ist eine ziemlich spannende Angelegenheit. Erfahrungsgemäß sieht man zu Beginn dieses Prozesses den Wald vor lauter Bäumen nicht, aber je mehr man sich mit den eben genannten Themen beschäftigt, desto kreativer und fokussierter werden die die Ideen für eigene Leistung/Produkte. Und vielleicht ergibt sich aus diesen Überlegungen ein klarer USP, eventuell sogar ein klares Positionierungsstatement. Wenn man es richtig macht.

Es wäre so schön, wenn es keine Mitbewerber gebe. Die Analyse der Konkurrenz ist auf Basis der vorangegangenen Überlegungen kein Problem mehr. Im Grunde genommen sollte man sich einfach folgende Fragen stellen:

  1. Wie klar und deutlich – idealerweise in Kombination mit dem Nutzen für die Zielgruppen – stellen die Wettbewerber die Problemlösungen, die Wunsch- und Bedürfniserfüllung ihrer eigenen Leistungen/Produkte in den verschiedenen Kommunikationskanälen dar? Je generischer die Aussagen, je platter die Statements und je schwammiger das Angebot, desto besser sind Ihre Chancen. Gleichzeitig sollte man kritisch hinterfragen, was die Wettbewerber besser machen als man selbst. Dies gilt nicht nur für Manager und Selbstständige, genauso für Musiker, Maler und andere Künstler. (Siehe kommende Podcasts)
  2. Welche Referenzen haben Ihre Wettbewerber? Idealerweise sollte in einer Referenz das gelöste Problem bzw. die Erfüllung der Bedürfnisse und Wünsche der Zielgruppen ganz deutlich kommuniziert werden. Auch hier finden sich in den verschiedenen Kommunikationskanälen viel zu viele generische Beschreibungen mit einem sehr geringen Nutzen für den Leser. Auch hier ergeben sich ungeahnte Chancen für Ihre eigene Personenmarke.
  3. Welche schlagenden Verkaufsargumente haben Ihre Wettbewerber? Größe? Einzigartige Qualifikationen? Länger im Geschäft?
  4. In welcher Frequenz und mit welchem Content versuchen die Wettbewerber zu überzeugen? Gibt es Möglichkeiten, positive Aspekte zu kopieren und aus negativen Aspekten zu lernen?

Wenn man diese 4 Themenbereiche sorgfältig analysiert, hat man nicht nur sehr viel zu tun, sondern man erhält auch einen klaren Blick dafür, wie man sich selber positionieren kann und ob man mit der aktuellen Strategie eher in der Masse untergeht oder bereits jetzt schon Ansatzpunkte hat, um erfolgreich durchzustarten.

Damit Schluss für heute, im nächsten Beitrag beschäftigen wir uns mit dem dritten Referenzpunkt, mit Ihnen selbst.

Stay tuned, es kommt noch mehr.

Mehr über Personal Branding…

Der Podcast zum Artikel: 4 Fragen mit denen du dein Personal Branding Projekt in den Sand setzt.

Kurzmitteilung

Mehr über Personal Branding…

Personal Branding: wie relevant sind Sie für Ihre Zielgruppen?

Heute betrachten wir einen weiteren, sehr wichtigen Erfolgsfaktor für eine Personenmarke. Auch hier steht die Zielgruppe als Referenzpunkt für das Personal Branding im Mittelpunkt unserer Betrachtungen.

Personal Branding - Relevanz aus Sicht der Zielgruppe

Im letzten Beitrag habe ich kurz die 3 Säulen, auf denen jede Personenmarke aufbauen sollte, kurz beschrieben. Kurz zusammengefasst: erfüllt man wichtige Bedürfnisse, befriedigt man dringende Wünsche und löst große Probleme, dann sichert man sich die Aufmerksamkeit seiner Zielgruppen. Wenn man die Bedürfnisse, Probleme und Wünsche auch noch vor den Wettbewerbern entdeckt und Lösungen anbietet, könnte man unter die Kategorie „First-Mover-Advantage“ fallen. Mit allen Vor- und Nachteilen. Gehen wir nun kurz und knapp einen Schritt weiter.

Selbst wenn die Angebote einzigartig sind, heißt es noch lange nicht, dass man mit seiner Personenmarke wirklich erfolgreich ist. Nein, die zweite Variable in diesem ganzen Spiel ist die Relevanz des jeweiligen Bedürfnisses, Problems und Wunsches aus Sicht der Zielgruppe. Einfach formuliert: „schön, was sie anbieten. Andere Sachen sind wichtiger“. Passiert dies, dann war das Bedürfnis vielleicht doch nicht so wichtig, der Wunsch doch nicht so sehnlich und das Problem auch nicht so dringend. In diesem Falle darf man noch einmal von vorne anfangen und überlegen, was denn momentan wirklich eine hohe Relevanz aus Sicht der Zielgruppe hat. Um dies etwas einfacher zu machen, sehen wir uns exemplarisch ein paar wichtige Einflussfaktoren an (folgende Seite).

Personal Branding: auf 3 Säulen sollst du deine Personenmarke aufbauen…

Heute betrachten wir kurz den ersten und wichtigsten Referenzpunkt beim Personal Branding, der Zielgruppe. In diesem Beitrag geht es um die 3 Säulen, auf denen man diese aufbauen sollte. Steigen wir ein.

Personal Branding: auf 3 Säulen sollst du deine Personenmarke aufbauen...

Im letzten Beitrag drehte sich meine Kritik um die Nabelschau der 08-15-Ansätze und das damit verbundene Versinken in einer rosaroten „Mensch-wie-toll-bin-ich“-Welt. Wenn man erfolgreich sein will, kommt man nicht umhin, sein ganzes Angebot konsequent aus der Perspektive der Zielgruppen zu betrachten:

Adressiere ich mit meinem Angebot/mit meiner Leistung ein wichtiges Bedürfnis?

Wichtige Bedürfnisse sind u.a. soziale Akzeptanz, Vermeidung von Schmerz, Vergnügen und Zerstreuung, Autonomiebedürfnis, Identitätsgefühl und noch einige mehr. Viele Managementmethoden fokussieren sich auf Hoffnung und Autonomiebedürfnis, indem beispielsweise Prozesse beschleunigt, Kosten gesenkt und Mitarbeiter motiviert werden. Langsame, unbewegliche Organisationen und umständliche Prozesse sind immer eine schmerzhafte Erfahrung für ungeduldige Manager. Schnelligkeit, Effizienz und Leistungsfähigkeit sind für Unternehmen der Garant für die Unabhängigkeit von Geldgebern und lassen unliebsame Kritiker verstummen. Daher hinterlässt derjenige, der überzeugend solche Leistungen anbietet, einen entsprechenden Eindruck und wird eventuell zu einer Präsentation eingeladen. Künstler beispielsweise adressieren Vergnügen und Zerstreuung in Kombination mit einem Identitätsgefühl der Zielgruppen. Ein schönes Gemälde ist Ausdruck eines Lebensstils, unterstreicht gewisse Persönlichkeitseigenschaften und eignet sich hervorragend dazu, etwas anzugeben. Beantwortet man diese erste Frage bereits mit „kann ich nicht sagen“ oder „weiß ich nicht“, hat man eigentlich schon verloren, denn die Erfüllung der Grundbedürfnisse ist der Startpunkt der eigenen Vermarktungsstrategie. Deswegen lohnt es sich, genau darüber genauer nachzudenken. Mehr? Mein Marketingbuch geht noch tiefer…

Löse ich mit meinem Angebot/mit meiner Leistung eines oder vielleicht sogar mehrere Probleme meiner Adressaten (ist idealerweise dringlich/bedeutend, dafür ist er auch bereit, viel Geld auszugeben)?

4 Fragen mit denen du dein Personal Branding Projekt in den Sand setzt.

E-Mail-Ratgeber und Personal-Branding-Canvas gehen in die falsche Richtung.

Nachdem wir im letzten Beitrag kurz das wesentliche Prinzip des Personal Branding klargestellt haben, stehen wahrscheinlich schon ganz viele in den Startlöchern, scharren mit den Hufen und wollen jetzt endlich loslegen. Juhu, es gibt ja das Internet. Wenn man eine Weile surft, dann stößt man relativ schnell auf einige E-Mail-Ratgeber bzw. den einen oder anderen Personal-Branding-Canvas. Selbstverständlich sind diese Angebote kostenlos, aber sie führen meiner Meinung nach von Anfang an in die falsche Richtung.

Bevor ich das Rätsel auflöse, kurz zu den Fragestellungen im Canvas bzw. in den E-Mail-Ratgebern, die ich persönlich als problematisch erachte:

  1. Wie nehmen dich andere wahr? Diese Frage soll man mit Freunden und Bekannten beantworten. Hand aufs Herz, wen fragt man? Doch nicht denjenigen, mit denen man sich nicht versteht oder mit denen man sich schon vor Jahren entzweit hat. Und damit sind wir bei der ersten Falle. Eine wesentliche Erkenntnis aus der Sozialpsychologie ist, dass man sich vorrangig mit Personen umgibt, die ähnliche Einstellungen, Ansichten und Werte wie man selbst hat. Das Potenzial, gravierende Verbesserungsmöglichkeiten und Defizite zu entdecken, ist marginal. In diesem Fall ist ein Vergleich mit der Produktentwicklung erlaubt, denn man bekommt von Nicht-Kunden deutlich interessanteren Input als von langjährigen, loyalen Kunden. Letztere sehen nehme ich teilweise sehr großzügig über bestimmte Fehler hinweg, während dies bei ersteren nicht der Fall ist. Dies war einer der interessantesten Lerneffekte während meiner Zeit bei Siemens.
  2. In Kombination mit der eben diskutierten Frage findet man dann den Hinweis, dass man sich ja nicht jede Meinung zu Herzen nehmen muss. Was für eine herrliche Einladung, sich nur das herauszusuchen, was ins eigene Weltbild passt. Oder ganz hart formuliert: eine Anleitung, um sich selbst zu betrügen.
  3. Dann geht es meist in eine Selbst-Analyse der eigenen Stärken, Schwächen, Reason Whys, Benefits, etc. Wenn man einen Canvas vor sich liegen hat, dann kann man herrlich in jede Spalte etwas hineinschreiben. Und wenn der Schwärzungsgrad des Blattes ansteigt, legt man irgendwann den Stift beiseite und ist ganz stolz darauf, viel geschafft zu haben. Juppidu, die eigene Personenmarke steht schon fast. Kommen wir zum Endspurt der Selbstanalyse.
  4. Welches Image hast du momentan und welches möchtest du in der Zukunft haben? Bei Künstlern, die sich autonom positionieren können, mag diese Frage durchaus Sinn machen. Wer aber als Selbstständiger auf Kundenfang geht bzw. als zukünftiger Angestellter auf Jobsuche ist, dessen Image muss nicht nur zum Jobprofil passen, sondern auch zum Kunden. Genauso wie die Stärken, Benefits, etc. zum Anforderungsprofil des Kunden passen müssen und nicht nur in der eigenen Vorstellungswelt existieren dürfen.

Nabelschau als Personal-Branding-Instrument? Funktioniert das?

Personal Branding – eine Reise? Wohin?

Personal Branding: Eine Reise in die eigene Wettbewerbsfähigkeit.

Personal Branding ist eines der Themen, die im Zeitalter der Informationsüberflutung und der endlosen Selbstdarstellungsmöglichkeiten in sozialen Netzwerken immer wichtiger und interessanter werden. In diesem Beitrag geht es um den Kern des Personal Branding, der Erzeugung von Einzigartigkeit, oder anders formuliert:

Personal Branding. Eine Reise für jeden der danach sinnt, wie er dem Einheitsbrei entrinnt.

Wieso Einheitsbrei? Jeder ist doch einzigartig?

Während meiner beiden Führungspositionen bei Siemens – schon lange her – durfte ich ziemlich viele Bewerbungen lesen. Nachdem die Personalabteilung schon diejenigen aussortiert hatte, die gar nicht ins Bild passten, ergab sich folgendes Bild: alle Bewerber hatten gute Noten, ihr Studium im Schnelldurchgang absolviert. Darüber hinaus waren sie hochmotiviert, zielorientiert, teamfähig und selbstverständlich optimal für die Stelle geeignet. Alle waren davon überzeugt, einzigartig zu sein. Alle waren davon überzeugt, sich deutlich vom Einheitsbrei zu unterscheiden. Dies zeigten die Kandidaten auch wortreich in den Bewerbungsgesprächen. Und doch hat jeder etwas ähnliches angeboten und damit waren sie alle austauschbar.

Und damit sind wir mitten im Thema: wie kann man durch Personal Branding dieser Austauschbarkeit entrinnen? Durch große Klappe und tolle Internetauftritte?

Die einfachste Möglichkeit mit dem geringsten Aufwand ist die Optimierung seiner Social-Media-Accounts und der Launch eines One-Pagers mit einem aussagefähigen Content. Tut nicht weh und ist mit einem überschaubaren Aufwand erledigt. Mit diesem kurzfristig orientierten Ansatz erreicht man durchaus sein Ziel, und wird eventuell zu einem Gespräch (Kunde/Arbeitgeber) eingeladen. Spätestens dann muss man „die Hosen herunterlassen“ und dies kann – je nach Kompetenz des Partners – in die Hosen gehen oder aber auch funktionieren. Dann rückt aber die Probezeit bzw. das erste Projekt näher und spätestens in diesem Zeitraum stehen die „Moments of Truth“ schon in der Früh auf der Matte und begleiten den Probanden den ganzen Tag über. Trotzdem – dies zeigen Beispiele wie Thomas Middelhoff und Billy McFarland – kann man sich auch als „Potemkinsches Dorf“ ziemlich lange behaupten. Aber irgendwann ist Schluss mit der Scharade. Bleibt nur noch die langfristige Ausrichtung.

Wie sieht der ideale Bewerber aus?

Wie sieht der ideale Bewerber aus?

Ja, es ist wieder Januar und zusammen mit meiner studentischen Hilfskraft, Frau Marlene Dersch, führe ich wieder eine empirische Studie durch. Thema? Bewerbungen und Bewerber.

Ich mache es kurz und knapp, was ist die Zielsetzung hinter diesem Projekt? Es gibt so viele Bewerbungsratgeber, doch mir hat sich im Verlaufe des letzten Jahres die Frage gestellt, was ein Bewerber in seine Bewerbung wirklich reinpacken muss, um einen entsprechenden Eindruck zu hinterlassen. Die Erkenntnisse aus dieser Studie möchte ich wieder in meinem VHB-Kurs zum Thema Personal Branding einbauen (schon mal vorbeigeschaut? Lohnt sich!) und selbstverständlich (genauso wie bei der letzten Studie) gibt es auf meinem Blog für jeden einsehbar die wesentlichen Ergebnisse zum ansehen.

Die Erkenntnisse aus dieser Studie möchte ich wieder in meinem VHB Kurs zum Thema Personal Branding einbauen und selbstverständlich (genauso wie bei der letzten Studie) gibt es auf meinem Blog für jeden zugänglich die Ergebnisse.

Hier der Link zur Studie: https://www.soscisurvey.de/EinstellenvonMitarbeitern/

Daher: mitmachen, Fragebogen ausfüllen (der ist wirklich nur ganz kurz) und zukünftigen Arbeitnehmern bei der Gestaltung ihrer Bewerbung helfen.

Stay tuned.

Mehr über Personal Branding…

Die Musiktipps für die Silvesterfete vom DJ-Professor und ein Blick hinter die Kulissen einer ARD-Fernsehsendung.

Prof. Dr. Christian Zich im ARD - Frühstücksfernsehen
Quelle: https://www.daserste.de/information/ratgeber-service/live-nach-neun/videos/tipps-vom-dj-professor-video-100.html, Verfügbar bis 29.12.2022.

In den letzten beiden Beiträgen habe ich kurz das Echo in der deutschen Medienlandschaft zu meinem DJ-Kurs an der THD beschrieben. Umso erstaunlicher war es, dass ich am 26. November eine E-Mail von einem Redakteur des ARD-Frühstücksfernsehens in meiner Inbox entdeckte. Kurz und knapp, er wollte mich live am 29.12.2021 im Fernsehen haben, wobei nicht nur der DJ-Kurs im Mittelpunkt stehen sollte, sondern auch ein paar eigene Erfahrungen zum Auflegen selbst.

Im Gegensatz zu den Interviews im Radio, die aufgezeichnet wurden, konnte ich nicht einen Zettel vor mich hinlegen und die wichtigsten Statements vom Blatt ablesen, denn ich sollte ja in die Kamera schauen und nicht vom Blatt ablesen. Auch der BR24-Beitrag war relativ easy, denn Sarah Beham stellte mir ziemlich viele Fragen und ich hatte auch beliebig viele Versuche, einen Versprecher auszubügeln. Damit die ganze Sendung, auch wenn es nur 5 Minuten waren, richtig sitzt, hatte ich mit dem Redakteur am 16. Dezember um 10:00 Uhr in der Früh gewissermaßen ein Trockentraining. Er stellte mir einige Fragen, wir unterhielten uns über verschiedene Themen, es war eine sehr entspannte Runde. Interessant war vor allem, dass ich mindestens 2-3 Stunden in die Vorbereitung dieses Trockentrainings hineingesteckt habe und hinterher feststellte, dass ungefähr 80% meines Contents für den Eimer waren. Macht nix, kann ich sicher irgendwann mal wieder verwenden.

Der Termin rückt näher, ein Frühstück mit dem ARD Team

Dann kam Weihnachten mit ein paar entspannten, ruhigen Tagen. Am 27. Dezember 2021 wurde ich dann langsam unruhig und ließ mir noch einmal das kommende Interview durch den Kopf gehen. Um es kurz zu machen, je näher der 29. rückte, desto zappelig wurde ich, denn eine Blamage im ARD-Frühstücksfernsehen wollte ich nun wirklich nicht riskieren. Am 28. Dezember gab es dann eine Probeschaltung, ob die Skype-Verbindung funktioniert und einen Tag später war ich dann um 8:30 Uhr in der Leitung und durfte ganz kurz mit dem Moderator Tim Schreder das Interview noch einmal durchgehen. Um 9:20 Uhr war ich dann wirklich dran und bis auf einen Versprecher ist es relativ gut gelaufen. Hier die Links zur Sendung (beide verfügbar bis zum 29.12.2022).

Der Beitrag selbst: https://www.daserste.de/information/ratgeber-service/live-nach-neun/videos/tipps-vom-dj-professor-video-100.html

Die ganze Sendung: https://www.ardmediathek.de/video/live-nach-neun-oder-die-sendung-vom-29-dezember-2021

Die ARD-Sendung aus einer komplett anderen Perspektive.

Anschließend lief ich den Rest des Tages mit einem breiten Grinsen im Gesicht herum und das dämliche zweite Corona-Jahr bekam im Endspurt doch noch einen positiven Touch. Obwohl ich die Sendungen alle bei mir auf dem Rechner habe, darf ich leider diese nicht auf meinem Blog posten, aber ich habe selbst ein Video gedreht, welches die Minuten kurz vor der Sendung und den eigentlichen Beitrag aus einer vollkommen anderen Perspektive zeigt, hier das Video. Ab 03:46 geht die Sendung los.

Behind the Scenes….

Beeindruckend an dem ganzen Projekt war für mich die unaufgeregte Freundlichkeit aller ARD-Mitarbeiter. Und ich möchte mich bei allen recht herzlich für diese Chance bedanken, hat einen riesengroßen Spaß gemacht. Und natürlich möchte ich noch einmal Sarah Beham danken, denn ohne ihren Beitrag wäre das alles nicht ins Rollen gekommen. Auf in ein neues Jahr, 1/12 ist schon fast vorbei. Ich drücke uns alle die Daumen, dass wir wenigstens im Sommer wieder den Weg zurück in ein einigermaßen normales Leben finden und Corona uns am Ende des Jahres dann hoffentlich endlich den Buckel runterrutschen kann.
Stay tuned