Wie wirken Stilmittel? Die Bachelorarbeit von Frau Julia Brunner.

Die Bachelorarbeit von Frau Julia BrunnerTja, wie wirken Sie denn? Eine Frage, auf deren Antwort unzählige Werbetreibende und deren Agenturen warten. Daher war ich natürlich Feuer und Flamme, als Frau Brunner im ersten Quartal diesen Jahres mit dieser Fragestellung bei mir erschien. Bereits während der konzeptionellen Gestaltung des Forschungsteils wurde mir klar, dass auf der Basis eines solchen, gut durchdachten Forschungsdesigns einige ganz spannende Antworten auf mich warten werden. Ich wurde nicht enttäuscht.

Frau Brunner wählte den Ansatz der Tiefeninterviews, was angesichts der kniffligen Fragestellung eine sehr gute Wahl war. In einen Fragebogen den subtilen Einfluss von Stilmitteln zu packen, wäre in diesem Falle nicht zielführend gewesen. Aber nicht nur die empirische Teil war sehr gut, auch die Aufbereitung der Literatur, die Ableitung konsistenter und logischer Hypothesen bewegten sich auf dem selben Niveau. Herzlich willkommen in der Hall of Fame, Frau Brunner. Hier das Interview:

Was waren die wichtigsten Inhalte/Erkenntnisse?

Meine Bachelorarbeit mit dem Thema „Stilmittel als Instrument der Markenführung“ beschäftigte sich mit der Forschungsfrage „Durch welche Stilmittel der Werbung kann der Informationsüberlastung in einem gesättigten Markt, am Beispiel der Kosmetikbranche, begegnet werden, sodass die Werbung Aufmerksamkeit und infolgedessen Verständnis generiert?“

Eine der wichtigsten Erkenntnisse war, dass die interviewten Personen unbewusst von bestimmten Stilmitteln gelenkt wurden. Zu diesem Urteil kam ich, nachdem ich bei jeder Weiterlesen

VHB-Kurs, viertes Update: das Interview mit KIKA: „you have to deliver a message!“

KIKA DJLetzte Woche war mal wieder eine anstrengende Woche; Montag, Dienstag, Mittwoch und Freitag Vorlesungen bis zum Anschlag, Donnerstag konzeptionelle Arbeit am VHB-Kurs und am Samstag aber das Highlight der Woche, das Interview mit KIKA. Wer verbirgt sich hinter den 4 Buchstaben? Eine ausgesprochen nette, interessante und kreative Persönlichkeit. KIKA wurde in Venezuela, Caracas geboren, wuchs dort auf und lernte dort das Djing. Über einen kleinen Umweg nach Miami gelangte sie dann nach Madrid und legt dort als Resident in einem Club auf. Einer meiner Teammitglieder, einer der Organisatoren der TEDx-Veranstaltung vom Freitag letzter Woche, kam auf die Idee, sie zu fragen, ob sie Lust hätte ein Interview mit mir zu führen. Sie sagte spontan ja und so saßen wir am Samstag um 11:30 Uhr bei uns im Weiterlesen

Sorgenfrei-Mix, September 2018

Endlich habe ich ihn fertig. Es war ein toller Abend, ein tolles Publikum und gute Stimmung bis zum Ende. Und daher ist mir der verhagelte Übergang ausnahmsweise egal, dann sieht man wenigstens, dass ich wirklich gespielt habe. Viel Spaß beim Anhören.

By the way: Heute Abend nach der TED-Veranstaltung spiele ich so etwas ähnliches. Eher allgemeinverträglich und groovy bis cheesy. Stay tuned.

Mehr zu diesem Thema…

Morgen bekommt die technische Hochschule Deggendorf einen Globalisierungsorden.

TEDx@DITDer 9. November ist für einige Studierende eine Kombination aus Entspannung (endlich vorbei), Peak-Stress-Level und hoffentlich aus einer Riesenportion Stolz auf die geleistete Arbeit der letzten paar Monate. Um was geht es? Ähnlich wie vor 2 Jahren fand sich bereits letztes Jahr ein Studententeam zusammen, mit dem Ziel, einen TEDx-Event auf die Beine zu stellen: „Shaping the Future„. Ich finde den Grundgedanken ganz besonders toll, denn man kann viel über Globalisierung und internationale Ausrichtung der Hochschule schwadronieren, gemessen wird die echte Internationalisierung an ganz konkreten Taten. Und diese Event wird unserer Weiterlesen

Der geistige Leerlauf im Internet.

Amazon, Antwort auf eine FrageIm September diesen Jahres, im Urlaub, war ich auf der Suche nach Spezialpapieren, auf denen man mit Kalligraphiefüllern schreiben kann, ohne dass die typischen Nachteile beim Schreiben mit normalem Papier auftreten. Im Regelfalle, besonders wenn die Tinte recht nass ist, neigt das Papier zum ausbluten. Dies bedeutet, dass bei den meisten Buchstaben, Strichen, etc. unschöne Ausfaserungen des Schriftbildes entstehen. Bei dünnem Papier scheint die Tinte auf der Rückseite durch, auch dies ist nicht toll. Ich dachte mir bei der Betrachtung eines Produktes, dass die Funktion „Frage stellen“ auf der Amazon-Seite eventuell den einen oder anderen sinnvollen Hinweis zu Tage brächte.

Gestern wurde ich aber eines Besseren belehrt. Ich weiß nicht, was diesen Spaßvogel geritten hat, aber die Antwort nicht nur sinnfrei, sie verschwendet auch noch Zeit, Aufmerksamkeit und Energie. Ich habe mir seit gestern mehrfach die Frage gestellt, warum der Verfasser sich überhaupt die Mühe gemacht hat, etwas zu schreiben. Entweder leidet er an chronischem Aufmerksamkeitsdefizit (sonst beachtet mich keiner, aber wenn ich Blödsinn schreibe, dann ärgert sich wenigstens jemand über mich), an einer zwanghaften Kommentaritis (ich kann nicht anders, ich muss einfach etwas schreiben) oder er will der Welt mitteilen, dass er ein toller Bleistiftnutzer ist. Vielleicht war ihm aber auch nur langweilig und er konnte sein Smartphone nicht beiseite liegen. Lieber Verfasser dieser vollkommen überflüssigen Antwort, zeichne bitte weiter mit Bleistiften, geh eine Runde spazieren oder kauf dir ein Buch, vielleicht macht dies deinen Kopf frei. Stay tuned.

VHB Kurs, drittes Update: das Licht am Ende des Tunnels.

VHB-Onlinekurs zum Thema Djing und PersonenmarkeWieder mal ist eine anstrengende Woche vorbei, aber jetzt gönne ich mir noch ein kurzes Update zum aktuellen Stand meines VHB Kurses, bevor dann heute Abend Feiern im Tiefenrausch in Straubing angesagt ist. Wie bereits im letzten Beitrag angedeutet habe, steht die grundlegende Konzeption. Zusätzlich habe ich mir den gestrigen Tag mit der Ausformulierung der Interviewleitlinien verschönt.

Ich werde den ganzen Kurs im Sinne eines Karriere-Lebenszyklus aufbauen, bestehend aus 4 verschiedenen Phasen. Diese wären:

  1. Phase: „sleeping star“. Hier hat jeder zukünftige Star – egal ob er ein Künstler ist oder eine Fach-/Führungskarriere anstrebt – noch keinen großen Bekanntheitsgrad erreicht bzw. steht erst am Anfang der Karriere. Hier geht es vor allem darum, die richtigen Weichen zu stellen, die richtigen Kompetenzen aufzubauen, um in der folgenden Phase richtig durchstarten zu können. Wichtig in dieser Phase ist auch, dass man für die Zielgruppen (Vorgesetzte, Fans, Follower, etc.) interessant ist und sich idealerweise von der Masse abhebt.
  2. Phase: „rising star“. Jetzt heißt es Gas geben. Auf Basis der Kompetenzen und Fähigkeiten kann die Karriere an Fahrt aufnehmen und wenn man Glück hat, wird man richtig hoch hinaus schießen. Im Grunde genommen erntet man in dieser Phase die Früchte der harten, vorangegangenen Arbeit. Allerdings ist jetzt auch die eigene Vermarktung ganz besonders wichtig, denn Erfolg will gefüttert werden.
  3. Phase: „maintaining success“. Die vielen One-Hit-Wonder gerade im Musikgeschäft zeigen, dass es nicht ausreicht, einmal richtig Gas zu geben, sondern man muss ständig zusehen, dass man seinen eigenen Erfolg kritisch hinterfragt und sich selber weiterentwickelt. Für Künstler heißt dies: Anpassung an geänderte Trends, an gesellschaftliche Veränderungen und an Verschiebungen im eigenen Genre. Für Manager heißt dies Lernen, Weiterentwickeln und Neuerfindung der eigenen Erfolgsfaktoren. Wenn man dies beherrscht, wird die 4. Phase nie eintreten.
  4. Phase: „falling star“. Relativ einfach zu erklären. Viele Manager, die nicht in der Lage waren, sich selber auf den Prüfstand zu stellen, stolpern über ihr eigenes vergangenes Erfolgskonzept. Manche Künstler und auch Manager heben so sehr ab, dass sie die Bodenhaftung verlieren und einen publikumswirksamen Absturz hinlegen. Andere legen einen langsameren Sinkflug Richtung Bedeutungslosigkeit hin. Schade.

Im wesentlichen werden sich die ganzen Interviews, alle Themen an diesem Konzept Weiterlesen

Der Bademeister lädt mich ein, das find‘ ich richtig fein.

Polterabend mit Prof. Dr. C. ZichIm Verlaufe der letzten Jahre bin ich mehrmals in Facebook über die Veranstaltungsreihe „Polterabend“ gestolpert und vor fast einem Jahr hatte ich endlich mal die Gelegenheit, dabei zu sein. Die Location, das Tiefenrausch, ist wirklich ziemlich abgefahren und allein aufgrund dieser Tatsache war ich frech und habe den Veranstalter direkt gefragt, ob wir mal gemeinsam spielen. Nach einigen hin und her hat es jetzt endlich geklappt und ich freue mich auf den 2. November. Dann kann ich Weiterlesen

VHB-Kurs zweites Update. Das Interview mit LaBrassBanda.

Manuel da Coll, Stefan Dettl und Manuel WinbeckAm Mittwochnachmittag machten wir uns auf den Weg nach Nürnberg zu einem ganz besonderen Termin. Wir, das waren Herr Zitt, Herr Quan und Herr Schmid und ich. Der Termin war in zweierlei Hinsicht etwas ganz Besonderes. Erstens, es war das überhaupt erste Interview im Rahmen des Kurses und damit auch der Test, ob mein Konzept aufgeht und zweitens, ich hatte die Möglichkeit, die drei Gründungsmitglieder von LaBrassBanda zu den Kernthemen des VHB-Kurses zu befragen.

Nach einer anstrengenden und sehr regnerischen Fahrt kamen wir in Nürnberg im Hirsch an. Wir wurden sehr freundlich vom Tourmanager, Herrn Sebastian Weiterlesen

Strategische Planung für Kleinunternehmen. Geht denn das? Ja, dies zeigt die Bachelorarbeit von Clementine Müller.

BachelorarbeitHeute darf ich wieder eine richtig tolle Bachelorarbeit im meiner Hall of Fame vorstellen. Frau Müller beschäftigte sich in der Abschlussarbeit mit der langfristigen, strategischen Planung von Fitnesscentern. Kein spannendes Thema, wenn man an die großen Fitnessketten denkt. Aber eine spannende Sache, wenn man versucht, für ein eigentümergeführtes, kleines und eigenständiges Fitnesscenter eine langfristige Positionierungsstrategie zu entwerfen. Der größte Teil der Kleinunternehmen beschäftigt sich mit solchen Themen überhaupt nicht, da oftmals weder die Werkzeuge noch das richtige Know-how vorhanden ist. Diese Lücke schließt Frau Müller mit ihrer Bachelorarbeit.

Ohne in überflüssige, theoretische Tiefen aufzutauchen , schafft sie es, mit den wichtigsten Werkzeugen eine sehr saubere und durchdachte Konkurrenzpositionierung vorzunehmen, um daraus die Stärken und Schwächen des betrachteten Unternehmens abzuleiten. Der zweite Baustein ihrer Arbeit ist eine kundenorientierte, zielgruppenspezifische Bewertung der verschiedenen Erfolgsfaktoren eines Fitnesscenters. Auch hier punktet Frau Müller wieder sehr gut. Die Ableitung der Erfolgsfaktoren erfolgt strukturiert, stringent und durchdacht. Auf Basis dieser Bausteine leitet sie in ihrer Arbeit klare, pragmatische und umsetzbare Empfehlungen ab, mit denen sich das betrachtete Fitnesscenter langfristig gegen die Konkurrenz behaupten kann. Eine schöne Arbeit, willkommen in der Hall of Fame.

Hier das Interview mit Frau Müller:

Was waren die wichtigsten Inhalte/Erkenntnisse?

Mir war es besonders wichtig für die Entwicklung einer passenden Strategie nicht nur die strategischen Konzepte und Theorien aus der Literatur zu benutzen, sondern es war Weiterlesen

Claudia, das Café Holler, viele interessante Persönlichkeiten und ein Hobby DJ.

Gestern Abend um 22:00 Uhr war es soweit. In dem Kulturmagazin Capriccio wurde das Porträt des Café Holler gesendet. Der Beitrag ist wirklich toll. Kompliment an das Filmteam und die Redaktion. Angefangen bei der Darstellung der Betreiberin Claudia Holler. Genauso offen, genauso freundlich, genauso einladend wie im richtigen Leben wurde sie eingefangen. Man merkt wirklich, dass sie die gesamte Welt einfach umarmen könnte, jeden willkommen heißt und mit ihrem Café eine Plattform für vollkommen verschiedene Aktivitäten geschaffen hat.

Was natürlich auf keinen Fall fehlen darf und auch von dem Filmteam perfekt eingefangen wurde, war die Vorstellung der verschiedenen Persönlichkeiten, die im Holler unterwegs sind. Authentisch und ehrlich, dabei hoch emotional und begeistert. Mehr muss man gar nicht dazu sagen. Halt. Doch noch etwas.

Liebe Claudia, ich danke dir herzlich dafür, dass du mich gefragt hast, ob ich auch Weiterlesen