Auf ein Neues. Hurra, das Wintersemester 2017 beginnt.

Semesterbeginn Wintersemester 2017. Blick aus dem Fenster der technischen Hochschule Deggendorf

Heute ist der 1. Oktober 2017. Welch Überraschung. Aber immer wieder einer der wichtigsten Tage im Wintersemester, denn heute geht es wieder richtig los. Ich freue mich jetzt schon auf meine Marketing-Sessions, meine Vorlesungen im Master – hier habe ich wieder einiges umgebaut, um die Praxisnähe besser einzubauen – und selbstverständlich auf mein besonderes Highlight in diesem Semester, meinen Djing-Kurs. Endlich kann ich vielen begeisterten Studierenden die Kunst des Auflegens beibringen.

Nur noch ein kurzer Schwenk zum Schwerpunkt. Auch hier gibt es wieder einen äußerst spannenden Auftraggeber für unser semesterbegleitendes Praxisprojekt, die Passau Pirates. Während ich bis gestern Nachmittag mit Football noch nicht viel anfangen konnte, denn ich habe mich mit Sportart immer nur auf meinen Dienstreisen beschäftigt. Da ich keine Ahnung von den Regeln hatte, war es für mich immer ein ungerichtetes Weiterlesen

Es geht wieder los. Ein neues #Semester, ein neues #Buch, 3 neue #Tracks.

Der Urlaub ist vorbei, genauso wie die vorlesungsfreie Zeit – wobei vorlesungsfreie Zeit nicht Ferien bedeutet, siehe meinen Artikel vor langer Zeit – und wieder einmal hätte der Tag 48 Stunden haben können, die Woche 14 Tage, dann hätte ich vielleicht auch alles auf die Reihe gebracht, was ich mir Anfang Juli vorgenommen habe:

  • meine ersten 3 Tracks finalisieren,
  • den finalen Korrekturlauf des Buches endlich über die Bühne bringen,
  • die Jahressteuererklärung fertigstellen und …
  • ein paar Projekte abschließen.

Die letzten beiden Punkte habe ich geschafft, die ersten 2 leider nicht. Der finale Korrekturlauf meines Buches frisst auch momentan so viel Zeit, dass ich mit meinen Tracks auch nicht viel weiterkomme. Wobei ich letztes Wochenende am Samstag richtig glücklich war, denn ich dachte ich hätte es geschafft. Pfeifendeckel, den 3. habe ich im Verlaufe des ganzen Samstags so vermurkst, dass er im Gegensatz zu den Vorversionen nicht besser, sondern deutlich schlechter geworden ist. Tja, wie bei jedem kreativen Prozess muss man manchmal 10 Schritte in die falsche Richtung laufen, sich dann hinsetzen und etwas ausruhen, zurück laufen und noch mal von vorne anfangen.

Aktuell bin ich dabei, meine Vorlesungen zu renovieren, einiges umzustellen und zu aktualisieren. Nebenher organisiere ich noch meinen nächsten Termine zum Auflegen, damit wir auf keinen Fall langweilig wird. Einen Termin gibt es schon einmal zu merken: am 16.11.2017 wieder im Café Holler, in altbekannter Besetzung mit Charnaux. In der nächsten Zeit werde ich die 2 letzten Hall of Fame-Arbeiten online stellen und ein paar Appetizer aus meinem Buch veröffentlichen. Stay tuned.

Mehr zu diesem Thema…

So much to do so little time. #somuchtodosolittletime

Ich habe diese Woche mit einem kleinen Schrecken festgestellt, dass ich am 18.5.2017 zum letzten mal etwas gepostet habe. Dabei ist mir noch einmal aufgefallen, wie dicht gepackt die letzten Wochen waren und wie wenig Zeit dafür übrig geblieben ist, was ich eigentlich sehr gerne mache: die textlich-akustisch-visuelle Umweltverschmutzung mit meinem Blog. Jetzt werde ich aber die Sommerpause mit interessanten Sachen füllen:

  • Hall of Fame: freuen Sie sich auf spannende, hervorragende Bachelorarbeiten.
  • Marketing 4.0: zum dritten Mal wurde das Buch fertig. Zum dritten Mal? Ja, die letzte Zeile, der erste Korrekturlauf, der zweite Korrekturlauf. Momentan steckt es im Lektorat, also werde ich zum vierten Mal fertig werden.
  • Hochschule: hier gibt es im Wintersemester ein vollkommen neues Fach, mit dem ich Spannung, Spiel und Spaß ideal mit Musik verbinde.
  • DJing: ich hatte einige sehr spannende Gigs, da gibt es wieder einiges zu Hören und einiges zu Erzählen.

Stay tuned. Es gibt viel zu erzählen.

Wieder ein Produkt, auf das die ganze Welt gewartet hat: der Pfannkuchendrucker

PfannkuchendruckerTreue Leser meines Blogs wissen, dass die Firma Pro Idee für mich eine unerschöpfliche Quelle von Produkten ist, die entweder Kopfschütteln, Verwunderung oder einen Lachanfall auslösen. Daher habe ich mich natürlich sehr darüber gefreut, als mir vor zwei Wochen der aktuelle Katalog ins Haus geflattert ist. Ich habe festgestellt, dass gleich auf der Titelseite ein Produkt präsentiert wird, ohne dass ich garantiert nicht mehr leben kann: den Pfannkuchendrucker. Was für eine Bombenidee für Leute, die definitiv nicht wissen, was sie mit ihrem Geld anfangen sollen und garantiert schon alles haben, wie zum Beispiel den vollautomatischen Rückenkratzer, den Haarschneideautomaten und den Hunde-Gassi-Geh-Roboter. Die Präsentation im Heft ist überzeugend, denn Pfannkuchen backen war gestern, heute drucken die Trendsetter. Eigentlich ganz geschickt positioniert. Sorgt garantiert für den nächsten Hingucker auf der nächsten Hipster-Fete (aber nicht die Barthaare in den Teig oder auf den Drucker fallen lassen).

Noch überzeugender ist die Aussage, dass man das Gerät nur noch aufheizen, den Teig in die Kartusche füllen und starten muss. Den Rest erledigt die intelligente Elektronik allein. D.h., ich muss also gar keine Formen selbst entwickeln, das nimmt mir das Gerät alles ab; wahrscheinlich auch noch das Denken und die Vorbereitung der Vorlesungen.

Liebe Leser, warum noch warten? Stay tuned.

Mehr zu diesem Thema…

Stadt Land Fluss 2017 – wann geht es endlich los?

Ein leeres Blatt, ein leerer Post. Tja, auch nicht viel mehr als momentan an Werbung am Campus zu sehen ist.

Stay tuned.

Mehr zu diesem Thema…

Hello 2017. Das Buch ist auf dem Weg.

Room with a view; Blick aus dem FensterWas macht man über die Weihnachtsfeiertage und die freie Zeit zwischen den Jahren? Weihnachten feiern? Klar? Silvester? Auch. Den Schnee ausnutzen? Logisch, wenn wir schon mal Winter haben, dann raus und auf die Skier. Neue Sets vorbereiten? Ich liebe Rekordbox und meine XDJs. Musik produzieren? Ich arbeite gerade an meinem zweiten Track. O.k., der erste ist noch nicht fertig, aber das ganze Jahr liegt ja noch vor mir. Sonst noch was? Ja, ich freue mich auf Stadt, Land, Fluss. Ahhhh, one more thing: fast die Hälfte vom Buch korrigiert. Bingo. 2017 kann kommen. Ich freue mich auf dich!

 

Das alternative Weihnachtsgedicht und ein frohes Fest und guten Rutsch allen meinen Lesern

WeihnachtsbaumDie Weihnachtszeit hat ein lustiges Geschick,
Sie macht mich jährlich immer dick.
Denn Schokolade, Braten und die andren leckren Sachen,
meine Lust aufs Naschen just entfachen.
Doch bald danach spür ich des Frühlings zarten Kuss
oh jeh, ich spiel ja wieder bei Stand Land Fluss
Mit diesen Pfunden – nein, nein, nein,
da feiert mich doch gar kein Schwein.
Drum versteck ich die Versuchungen im großen Schrank
und stell die Player auf die Bank.
Aus Ding Dong wird Bum Bum Bum Bum
um die Nascherei komm ich jetzt rum.

Frohes Fest und guten Rutsch!

Die 400er Marke geknackt!

Ein kleines Zwischenergebnis zum Forschungsprojekt: Heute mehr als 400 ausgefüllte Fragebögen. Vielen lieben Dank an alle Teilnehmer!

Forschungsprojekt RücklaufquoteStay tuned.

Mehr zu diesem Thema…

Content-Marketing und Ambush-Marketing in der Praxis

Ambush Marketing; Festivalwerbung; Content-MarketingWirft man einen Blick in das Internet, so wird man feststellen, dass dem Ambush Marketing immer ein eher negativer Touch anhaftet. Ohne selber kreativ zu sein, reitet man auf der Erfolgswelle von anderen. Ich habe mir gedacht, dass ich einen kleinen Beweis antrete, dass auch eine positiv, witzige Variante möglich ist. Dies ist auch der der Vorteil meiner Professur, den ich kann in der Praxis einiges von dem umsetzen, was ich im Unterricht mehr von der theoretischen Seite her beschreibe und dann sehen, ob es funktioniert.

Kurz zum Kontext meiner Kampagne. Am 11. Juni findet bei uns auf dem Hochschulcampus zum allerersten Mal ein großes elektronisches Open-Air-Festival statt, mit einem respektablen Aufgebot an international bekannten DJs. Ich freue mich schon wahnsinnig drauf, dass ich mit dabei sein darf und bei der Aftershow auflege. Gleichzeitig gehe ich in die zweite Runde meiner eigenen Party-Konzeption „Rave the TH Deggendorf“ am 9.5.2016 in meinem Lieblingsclub, dem C2. Was also lag näher, als diese beiden Events miteinander zu verbinden, denn auf beiden wird elektronische, Weiterlesen

Nespresso, what else…

Thanks to Matteo Gamba for the excellent example.

Mehr zu diesem Thema…